Skip to main content

Die sechs Glocken im Kirchturm zu Pfeddersheim

von Felix Zilien

Beim Turmfest an Pfingstmontag 2017 anlässlich des Abschlusses der mehrjährigen Turmsanierung interessierten sich viele Besucher, die den Kirchturm über annähernd 150 Stufen bis zur Aussichtsplattform bestiegen, für die Glocken und deren Eigentumsverhältnisse. Die Kulturinitiative Pfeddersheim organisierte die Turmbesichtigung, von der etwa 150 Besucher und Gäste begeistert waren.

Deshalb sollen diese sechs Glocken des im Eigentum der Kommune stehenden Beim BeimTurmfest an Pfingstmontag 2017 anlässlich des Abschlusses der mehrjährigen Turmsanierung interessierten sich viele Besucher, die den Kirchturm über annähernd 150 Stufen bis zur Aussichtsplattform bestiegen, für die Glocken und deren Eigentumsverhältnisse. Die Kulturinitiative Pfeddersheim organisierte die Turmbesichtigung, von der etwa 150 Besucher und Gäste begeistert waren.

Deshalb sollen diese sechs Glocken des im Eigentum der Kommune stehendenKirchturms der alten Simultankirche auch allen Lesern der Homepage der Kulturinitiative Pfeddersheim in gebotener Kürze erläutert werden. Die ehemaligen Glocken waren überwiegend im Zweiten Weltkrieg für Kriegszwecke eingezogen worden.

Die heutigen sechs Glocken in der Glockenetage des Kirchturms hängen in folgender Reihenfolge: An der südlichen Seite zum Kirchenvorplatz hängen die zwei Glocken der Kommunalgemeinde, in der mittleren Reihe zwei Glocken der evangelischen und an der nördlichen Seite zwei Glocken der katholischen Kirchengemeinde. Die jeweils zwei Glocken der drei Eigentümer hängen übereinander

Pfeddersheimer Glocken

Die beiden Glocken der Kommunalgemeinde wurden 1952 von der Firma Rincker im hessischen Sinn gegossen (eine der ältesten Glockengießereien Deutschlands). Die erste Glocke trägt die Inschrift: „Den Opfern der beiden Wellkriege zum Gedächtnis // Eigentum der Politischen

Gemeinde Pfeddersheim-" Sie ist auf dem Schlagton g" abgestimmt, hat einen Durchmesser von 1,03 m und wiegt 587 kg. Sie schlägt auch die Stunden in Verbindung mit der Kirchturmuhr. Die zweite Glocke darüber trägt die Inschrift "Friede sei stets dein Geläut // Eigentum der politischen Gemeinde Pfeddersheim". Sie ist auf dem Schlagton b" abgestimmt, hat einen Durchmesser von 0.87 m und wiegt 364 kg.

Evangelische Glocken

Die beiden Glocken der evangelischen Kirchengemeinde sind von unterschiedlichem Alter: Die kleinste und zugleich älteste Glocke (siehe Foto) von allen sechs hängt in der mittleren Glockenreihe oben und stammt aus der ehemals lutherischen Kirche (heute Ev. Gemeindehaus). Sie ist auf den Schlagton d" abgestimmt, hat einen Durchmesser von 0,66 m und wiegt 154 kg. Ihre Inschrift lautet in lateinischer Schrift und hier ins Deutsche übersetzt: "Johann Zimmermann in Mannheim goss mich // Hr.: Georg Caspar Textor Pt: Pfarrer Hr: Georg Zöller, Heinrich Glück / Balthasar Klein, Vorsteher Philipp Hetterich, Samuel Meirer//Diese Glocke wurde gegossen zur Ehre Gottes und zum Gebrauch der Pfeddersheimer Lutheraner im Jahre Christi 1769. Diese Glocke ist also inzwischen 248 Jahre alt!

Die zweite Glocke der evangelischen. Kirchengemeinde unterhalb der ehemals lutherischen Glocke ist auf den Schlagton f“ abgestimmt, hat 1,15 m Durchmesser und wiegt 846 kg. Sie wurde am 16. November 1952 durch Dekan Vogel geweiht und trägt die Inschrift: ""Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit // Hebr XIII; I //Eigentum der evangelischen Gemeinde Pfeddersheim // Gegossen 1952 Rincker".

Katholische Glocken

Die beiden Glocken der katholischen Kirchengemeinde wurden 1953 von der Firma Hermann Hamm in Frankenthal gegossen und am 15. November 1953 geweiht. Die größere (unten hängend) hat 0,96 m Durchmesser und wiegt 468 kg, ist auf den Schlagton a" abgestimmt und trägt folgende Inschrift: "Du König der Herrlichkeit, Sanctus, Steh uns bei // Meister H. Hamm Frankenthal goss mich Anno Domini 1953 für die Katholische Kirchengemeinde Pfeddersheim. "Die kleinere oben hängende Glocke mit 0,80 m Durchmesser und Gewicht von 268 kg ist auf den Schlagton c" abgestimmt und trägt die Inschrift: "Du Königin des Himmels, Maria, bitte für uns // Kirchenstiftungsrat // Duerck Jakob, Pfarrer / Schmitt Karl, Reifenberg Heinrich, Buettler Johann, Schneider Paul // Meister H. Hamm, Frankenthal goss mich Anno Domini 1953 für die Katholische Kirchengemeinde Pfeddersheim". Sie schlägt auch die Viertelstunden der Kirchturmuhr.

Fazit:

Insgesamt schwingen also, - wenn alle sechs Glocken läuten, - rund 2,7 Tonnen Glockengewicht mit ihrer Schwungkraft im nun restaurierten historischen Kirchturm: Eine sicherlich beachtliche Masse, die der Kirchturm seit vielen Jahrzehnten im Dienste unserer Pfeddersheimer Bürgerschaft zu verkraften hat. Wir sind darüber froh und dankbar.

Felix Zillien

Stadtteilportrait von Pfeddersheim

"Geschichtsreich über Höhen und durch Tiefen"

Die Pfeddersheimer Synagoge

Ausführliche Beschreibung von Dr. Irene Spille

Türmereiches Pfeddersheim

"Geschichtsreich über Höhen und durch Tiefen"

Rundgang entlang der einstigen Stadtmauer

Blut floss kniehoch in Hohl

Bauernkriege im 16. Jahrhundert

Mühlen in Pfeddersheim

Die Geschichte der Mühlen in Pfeddersheim. Tiefe Einblicke in einen alten Witschaftszweig.

Baddo oder Paternus: Wer war der Namenspatron von Pfeddersheim?

Der Streit um die Herkunft des Namens von „Pfeddersheim“ schwelt schon länger: Die Einen behaupten, ein lateinischer Paternus sei der Namenspatron, nach Meinung Anderer soll ein Franke namens Baddo der Namensgeber sein. Müssen die Pfeddersheimer jetzt umlernen?

Der Polizistenmord 1841

Eine makabre Geschichte, die in der Gemarkung von Pfeddersheim passierte.